Ensemble „Allegro giocoso“

In unserem Akkordeon-Sextett „Allegro giocoso” (ital.: lustig verspielt), das von Ronny Fugmann geleitet wird, spielen derzeit sechs übermäßig motivierte Akkordeonisten/innen. Es sind die Spieler aus unserem Verein, die einfach nicht genug bekommen können und sich neben den regulären Konzertorchesterproben zusätzlich Woche für Woche (oder auch mal außerplanmäßig am Wochenende) zum Musizieren in der Kleingruppe einfinden.

Ensemble 2015v.l.n.r.: Marion Gierschner, Anja Seitz, Ulrich Gierschner, Elena Kunzweiler, Simon Knab, Lisa Drechsel, Ronny Fugmann

Wir erarbeiten uns vor allem barocke, klassische und romantische Werke von meist bekannten Komponisten und wagen uns schon auch mal auf einige Exkurse in die Moderne. Der Schwierigkeitsgrad darf dabei ruhig im höheren oder gar höchsten Bereich liegen, denn schließlich will ja jedes Ensemblemitglied eine Herausforderung haben.

Unsere Gruppe hat sich schon mehrfach bei Wettbewerben einer Jury gestellt, so z.B. sehr erfolgreich 2009 beim Bezirkswertungsspiel in Endingen mit der „Nussknacker-Orchestersuite“ von Peter Iljitsch Tschaikoswki und 2011 in Münstertal mit dem „Violinenkonzert Nr. 1 in a-moll (BWV 1041) von Johann Sebastian Bach, wo wir uns in der Höchststufe jeweils den 1. Platz mit dem Bestprädikat „hervorragend“ erspielten.
Auch auf internationaler Bühne beim 10. „World Music Festival“ in Innsbruck (2010) durften wir uns mit dem Stück „Eine kleine Nachtmusik“ von Wolfgang Amadeus Mozart (KV 525) über eine sehr gute Bewertung freuen.

Ensemble Innsbruck 2013v.l.n.r.: Anja Seitz, Elena Kunzweiler, Marion Gierschner, Ulrich Gierschner, Simon Knab

2013 ließen wir in neuer etwas verjüngter Besetzung sowohl beim Waldbronner Musikpreis als auch beim 11. „World Music Festival“ in Innsbruck mit dem Stück „Shenanigans“ aus der Feder unseres Ensembleleiters alle Konkurrenten hinter uns: jeweils 1. Platz mit Bestnote „hervorragend“ und damit Weltmeister in der Kammermusik-Mittelstufe!

Auch 2016 konnte das Ensemble die Jury überzeugen: Beim Landeswettbewerb erspielte sich die Gruppierung mit Stücken von Joseph Haydn und Astor Piazolla wiederum das Prädikat „hervorragend“.

Das alles hört sich vielleicht nach viel Arbeit und weniger nach Spaß an der Musik an, doch, auch wenn unsere Ziele meist recht hoch gesteckt sind und wir sie gewöhnlich auch erreichen, geht es in unserer Gruppe sehr lustig zu: In den Proben wird gern und viel gelacht und die Freude am Akkordeonspielen kann man jedem Einzelnen ansehen.

Literaturbedingt tritt das Ensemble üblicherweise nicht beim Frühjahrskonzert in Erscheinung, zeigt sich dafür aber beim Herbstkonzert.

Ronny Fugmann (03/2016)